Ayurveda Wörterbuch

Created with Sketch.

Dieses Wörterbuch ist etwas anders, warum?
Ich erkläre die Sachverhalte ganz im Sinne der Tradition, lasse aber auch meine persönliche Meinung und Erfahrungen (die ich auch immer so kennzeichnen werde) mit einfließen. Ich bin ein Fan von fachlicher Genauigkeit und einem entspannten Wortschatz. Es werden Fachbegriffe und ayurvedische Behandlungen beschrieben und erklärt.

Wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben unter
info@ayurveda-nicole-rosemann.de
Oder du hast ein persönliches Interesse ein Problem zu lösen? Dann können wir gerne einen Termin zur Konsultation ausmachen.
Wenn du weiterführend tiefer in das Thema eintauchen möchtest, plane ich ab Herbst diesen Jahres wieder Workshops und Vorträge und ab 2022 eine Fortbildung im manualtherapeutischen Segment. 

Ich freue mich auf dich,
alles Liebe, deine Nicole.





A

Created with Sketch.

 

AYURVEDA


Gelesen oder gehört hast du bestimmt schon mal diese Beschreibung:


Ayus - Leben (langes)         Veda - Wissen (von)

also das Wissen vom langen (gesunden) Leben


oder anders ausgedrückt mit den Worten Charakas'  (einer der Hauptautoren der traditionellen ayurvedischen Schriften):


Gutes und schlechtes Leben
Glückliches und unglückliches Leben
Das, was dem Leben zu - bzw. abträglich ist
Das Maß des Lebens und seiner Komponenten und das Leben selbst ,
wo all dies erklärt wird, das nennt man Ayurveda.
Caraka Samhita 1,41


Eine andere Beschreibung ist, das der Ayurveda hilft , Svasthya oder Swastha, zu erhalten oder wiederzuerlangen. Svasthya ist ein Sanskrit Begriff für Gesundheit. Genauer gesagt;
Verweilen im Selbst oder nahe beim Selbst bleiben!

Damit ist nicht (nur) das spirituelle Selbst gemeint sondern die Ausrichtung der Doshas und Gunas bei deiner Geburt. Also ganz praktisch und physisch. Denn du bekommst bei deiner Geburt den Werkzeugkasten für dein Leben mit. Diesen richtig genutzt, kommt man zu einem annähernd guten und gesundem Leben.


In meinen eigenen Worten ausgedrückt sehe ich  Ayurveda als ein System zur Gesundheits-und Persönlichkeitsentwicklung auf der Grundlage von Eigenschaften, die einen natürlichen Ursprung haben, uns sozusagen mit in die Wiege gelegt worden sind. Wenn diese Eigenschaften (Doshas und Gunas) „artgerecht“ gepflegt werden, kann sich dauerhafte körperliche und geistige Gesundheit einstellen. Wenn diese nicht so gut gepflegt und beachtet werden können sich Beschwerden einstellen. Dann  gibt es natürliche und praktikable Möglichkeiten zum Wiedererlangen der individuellen Balance.

Betonen möchte ich hier, das in meinen Augen  Ayurveda kein Trend ist oder Wellness oder Schubladendenken. Ayurveda ist eine jahrtausendealte, gut erprobte, traditionelle Naturheilmedizin.


Es gibt acht klassische Disziplinen die bei Charaka und bei Susruta beschrieben werden:


Innere Medizin, Gynäkologie, Chirugie, Toxikologie, Verfahren zur Regeneration, Abwehrstärkung und Prävention (Rasayana), Kinderwunschbehandlung, Behandlung von Krankheiten höheren Ursprungs (Sinn- oder Spirituelle Krisen)


Praktisch ausgedrückt ist folgendes zu behandeln möglich:


Problematiken im Bewegungsapparat, Schlafstörungen, nervöse Beschwerden, Erschöpfung, Ernährung im weiteren Sinne; Zu - oder Abnahme von Gewicht, Detox, Rekonvaleszenz nach Episoden von Pathologien, und anderes.

Eines der wichtigsten Felder in denen Ayurveda wunderbar aufgestellt ist, ist die Profilaxe.
Gesundheit erhalten und unterstützen!
 Wir arbeiten mit manualtherapeutischen Anwendungen (u.a. Massagen), Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen,  ganz praktisch die Integration in deinen Alltag, individuell auch Empfehlungen aus dem Yoga.

Ayurveda ist eine Herangehensweise, die einer guten Compliance bedarf.

Du als Mittelpunkt des Geschehens, bist das wichtigste Element im Ganzen, denn du hast es in der Hand, ob die Empfehlungen ins Wirken kommen.

Wir beginnen kleinschrittig und Alltagsangepasst Dinge zu modifizieren, hin zu einem dir zuträglicheren Geschehen.

Ayurveda wirkt, Ayurveda macht Freude, Ayurveda schmeckt!


AHARA

Einfach übersetzt heißt Ahara Ernährung oder Nahrung.

Ganz praktisch betrachtet ist Ahara eine der Stellschrauben an denen man arbeiten kann um die persönliche Balance wiederzuerlangen oder zu erhalten.

Es drei verschiedene Ansätze der Ernährung;

Die Präventivdiät, die dauerhaft durchzuführen ist und der Gesunderhaltung dient.

Die Heildiät, die bei Ungleichgewichten angewandt wird, diese sollte nur Kurmäßig angewendet werden.

Die yogische Ernährung, die den dort angegebenen Regeln entspricht.

Wenn du in die Tiefe gehen willst ist Ahara die Lehre um die sechs Geschmäcker, die 20 Eigenschaften und den 5 Elementen, auf denen alles fußt.


AGNI

Das Agni ist der zentrale Focus in der ayurvedischen Betrachtung. Agni kann man übersetzen mit Feuer.

Das bzw. die Verdauungsfeuer. In der ayurvedischen Betrachtungsweise existieren 13  Verdauungsfeuer. Allem voran das Jatharagni, das Hauptverdauungsfeuer welches im Bereich des Dünndarms angesiedelt ist. Agni sollte gut aufgestellt sein, damit alles was du zu dir nimmst, in der zuträglichen und passenden Weise verstoffwechselt werden kann.


AMA

Ama ist das, was übrig bleibt wenn Agni nicht richtig arbeiten kann.

Übersetzt heißt es „unreif, unverdaut“. Es sind Toxine, Ablagerungen und Schlacken die in den unterschiedlichen Geweben, Gelenken und Organen vorkommen können. Dieses kann Störungen hervorrufen.

Diesr unverdauten Dinge sind nicht nur materieller Art, wie z.B. abträgliche Nahrung. Es können auch Eindrücke oder emotionale belange sein die nicht oder nicht vollständig „verdaut“ wurden.


ABHYANGA

Abhyanga ist die grosse Ganzkörperölung.

Warmes Öl wird in langen, besänftigenden Streichungen auf deinem Körper verteilt und einmassiert. Dein System kommt zur Ruhe, der Geist kann entspannen. Auf der Doshaebene besänftigen wir durch die ruhigen Bewegungen und Streichungen und dem Öl an sich, Vata.

In den ayurvedischen Behandlungen wird mit Kräutern gearbeitet und was wäre da besser als das grösste Organ , unsere Haut, dafür zu nutzen? Die medizinierten Öle sind nicht primär pflegend sondern haben Einfluss auf deine Doshas. Durch die vielen Wiederholungen wird das Öl bis in das letzte Dhatu gebracht. und entfaltet dort seine Wirkung. 

B

Created with Sketch.